Ein Tag, der Energie raubt, weil etwas passiert, was nicht passieren darf

Veröffentlicht am 05.02.2020 in Landespolitik

Mit der Unterstützung der AfD für die Wahl von Thomas Kemmerich zum Ministerpräsidenten erleidet unsere Demokratie einen sichtbaren Schaden.

Bereits in den letzten Monaten mehrten sich die Stimmen der CDU in Thüringen auch mit der AfD zusammen zu arbeiten – der strikte Widerstand, die starke Stimme des Bundesvorstandes der CDU drehten die lauter werdenden Stimmen in Thüringen leise. Mit drastischen Worten wie Dammbruch wird die Situation in Thüringen beschrieben. Es ist ungeheuerlich, es ist seit dem zweiten Weltkrieg nicht vorgekommen und alle Demokraten konnten es sich nicht vorstellen, dass ein Ministerpräsident sich mit den Stimmen einer rechtsextremen Partei, in denen einzelne Mitglieder als Nazis bezeichnet werden dürfen, gewählt wurde. Es ist passiert, vielleicht wird mit einer baldigen Neuwahl die Entwicklung dieses Tages beseitigt. Letztendlich wird es in den nächsten Jahren passieren, dass die AfD die Macht erringt. Demokratische Rechte werden abgebaut, Minderheiten werden drangsaliert, mit scheinbar einfachen Lösungen wird ein Unrechtsstaat aufgezogen.

Schämen wir uns für diese Entwicklung, schämen wir uns für die Mitglieder des Landtags von Thüringen – nein so etwas hätte nicht passieren dürfen.

 
 

Kommentare

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht.

Die Trackback-URL ist die Adresse dieser Seite.

Kommentar eingeben


Speichern

Keine Kommentare vorhanden

Counter

Besucher:375205
Heute:59
Online:2

Kalenderblock-Block-Heute

Alle Termine öffnen.

17.03.2020, 18:00 Uhr - 21:00 Uhr Unternehmerabend Landkreis Augsburg

22.03.2020, 17:00 Uhr - 18:30 Uhr Schlussveranstaltung Woche der Brüderlichkeit

Alle Termine

Mein aktuelles Buch

Opfer 2117: Der achte Fall für Carl Mørck, Sonderdezernat Q, Thriller
Buch von Jussi Adler-Olsen

  • Der achte Fall für Carl Mørck und das Sonderdezernat Q

    Auf Zypern wird der spanische Journalist Juan Aiguader Zeuge, wie Helfer eine Tote aus dem Wasser ziehen: eine alte Frau aus dem Nahen Osten. Auf der sogenannten »Tafel der Schande« am Strand von Barcelona, wo die aktuelle Zahl der im Mittelmeer ertrunkenen Bootsflüchtlinge angezeigt wird, ist sie das Opfer 2117. Doch die alte Frau ist nicht ertrunken, sondern ermordet worden ...

    Zur selben Zeit reagiert der 22-jährige Alexander in Kopenhagen mit dem Killerspiel ›Kill Sublime‹ seinen Hass auf seine Eltern und die Gesellschaft ab. Das Foto des Opfers 2117. das weltweit durch die Presse ging, hängt an seiner Pinnwand. Er beschließt spontan, Rache zu nehmen für diese Frau, indem er Kill Sublime bis Level 2117 spielt. Dann will er das Haus verlassen, um wahllos zu morden. Im Moment ist er bei Level 1970 angelangt - da gehen im Polizeipräsidium von Kopenhagen anonyme Anrufe eines jungen Mannes ein, der ein Massaker ankündigt.

    Als Assad vom Sonderdezernat Q das Bild desOpfers 2117 zu Gesicht bekommt, bricht er zusammen. Denn er kannte diese Frau nur zu gut. Ein komplexer und hochemotionaler Fall für Carls Mørcks Team, der vor allem Assad an seine Grenzen bringt - und darüber hinaus.

    Zu bestellen bei Pustet.de

    https://www.pustet.de/shop/article/40427367/jussi_adler_olsen_opfer_2117.html