Roland Mair

Lieber Besucher meiner Homepage,

sind Homepages am Aussterben – vielleicht ja. Viele Menschen sind in den sozialen Medien aktiv, liken, teilen, kommentieren aktuelle Sachverhalte. Homepages beschreiben meiner Meinung nach einen statischen Zustand, setzen sich inhaltlich mit bestimmten Dingen auseinander.

Ich selbst will Ihnen einen Überblick über mein Leben gebe – das klingt zwar nach Prostitution, ist es jedoch nicht. Mein Ziel ist es auch Vorbild zu sein, aus diesem Grund ist die Homepage ein Spiegelbild, auch wenn es ein paar blinde Flecken hat, die ich nur mit Freunden teile.

Meine Erfahrung ist es, dass ich beim Stöbern im Internet, beim Lesen von Informationen immer wieder auf Interessantes, sowie neue Entwicklungen oder neue Sachverhalte stoße. Viele Menschen suchen auf meiner Internetseite Informationen oder Sachverhalte, die für sie von Interesse sind. Ich hoffe, ich kann den Wunsch erfüllen und Sie entdecken Hinweise, die Ihnen unbekannt waren oder weitergeholfen haben. Ich wünsche dem Leser kurzweiliges Lesen und interessante Sachverhalte.

Meine Kinder und meine Frau sind das wichtigste in meinen Leben, Beruf und Hobby rücken in die zweite Reihe. Die Herausforderungen stehen an: Meine Frau vor dem Beginn einer neuer beruflichen Aufgabe in Schwabmünchen, meine Kinder in der Vorbereitung des Ausbildungsende, mein mittlerer Sohn, der so ganz anders ist, will den Berufsweg Steuerfachangestellter einschlagen und Laurenz kämpft wahrscheinlich im technischen Zweig der Realschule Neusäß.

Im Stadtrat herrscht Tristesse – keine weltbewegenden Entwicklungen – doch die SPD Fraktion ist weiterhin aktiv und behält das Allgemeinwohl im Fokus. Kein Einknicken vor Einzelinteressen oder Klüngelei. Im Kreistag fühle ich mich mit meinem Schwerpunktthema des öffentlichen Nahverkehrs richtig wohl, auch das Zahlenmaterial in Form des Kreishaushaltes ist mir fast in Fleisch und Blut übergegangen.

Beruflich spürt man die Umorganisation. Ich habe in München ein wahres Powerteam aus Consultant des Unternehmens- und Kanzleimarktes bekommen. Nun gilt es das Potential im Sinne des Unternehmens zu nutzen.

Es bleibt auch weiterhin spannend. Falls Sie mich telefonisch oder schriftlich erreichen wollen, folgende Information wird Ihnen die Kontaktaufnahme erleichtern, meine Anschrift und Telefonnummer: Roland Mair, Reiterweg 15, 86391 Stadtbergen
Telefon: 0821 43 51 39
Privates Handy: 0151 1103 7725 (neu)
oder dienstliches Festnetz 089-14997-101
mit Weiterleitung an Mobil: 0171 22 59 520
oder
@rm25041963
https://www.facebook.com/RolandMair1963/http://wordpress.rolandmair.com/

Falls Sie Interessantes entdecken, melden Sie sich, falls Sie Langweiliges vorfinden ebenfalls.

Mit freundlichen Grüßen

Roland Mair

 

21.04.2019 in Allgemein

Öffentliche Toilette?

 

Fast schon ein Politikum oder ein unerledigtes Versprechen in den letzten Jahren ist das Angebot von öffentlichen Toiletten geworden – alle wollen sie, keiner will sie bezahlen. Hoffentlich kommt es zu einer zufriedenstellenden Lösung.

21.04.2019 in Allgemein

Neue Stufe im Zugverkehr erreicht

 

Steht der S-Bahn-Ähnliche Verkehr im Fokus der Bahn? Die Entscheidung der Go-Ahead Verkehrsgesellschaft Deutschland die REgion zu befahren, scheint diese These zu unterlegen, es gibt jedoch auch Wermutstropfen.

07.04.2019 in Allgemein

Stadtbergen radelt: Auftaktaktion 2019

 

Einen guten Start hatte die Arbeitsgemeinschaft der Vereine mit ihrem Auftaktaktion „Stadtbergen radelt“ am letzten Wochenende. Zahlreiche Radler fanden sich zu der Tour in den Ortsteil Gnadenthal bei Großaitingen ein. Unter den Teilnehmern nimmt der Anteil der Ebike-Radler zu und so wurde das Ziel zügig erreicht. Auf der Rückfahrt ging es an der Wertach entlang, in denen die Abendsonne die Radler begleitete. Die nächste Aktion ist am Sonntag, den 30. Juni 2019 nachmittags sein, das Ziel wird der Lochbachanstich in Siebenbrunn sein.

31.03.2019 in Regionalpolitik

Antrag Nummer 3 im Kreistag: Verbesserung im öffentlichen Personennahverkehr

 

Ich habe mir den Umstieg und die Unterstützung des Öffentlichen Personennahverkehrs in mein Stammbuch geschrieben - ein Bus oder ein Straßenbahn kann es geschwindigkeitsmäßig nie mit einem Auto aufnehmen, auch in der Wegstrecke ist der ÖPNV eingeschränkt. Der Mehrwert ist der Aufenthalt im Bus/Straßenbahn, in dem man Dinge machen kann, die im Auto nicht möglich sind. Weiterhin denken viele Menschen nicht an die Alternative in den Bus umzusteigen. Dazu haben Annette Luckner und ich einen Antrag geschrieben.

24.02.2019 in Allgemein

Streicht den #Artikel13 der #EU- Urheberrechtsreform

 

Wo bleibt der Protest gegen den Artikel 13 (Vorschlag zur EU-Urheberrechtsreform)

Schützt die künstlerischen Werke, die zahlreichen Aufsätze, Bilder und Ausarbeitungen von Wissenschaftler, Schriftsteller, Menschen im Internet – aber macht uns nicht das Internet kaputt. Viele Urheber von Ausarbeitungen haben das Ziel, dass ihr Werke und die damit verbundenen Inhalte weiter verbreitet werden. Mit einer ordnungsgemäßen Kennzeichnung bei Wiederverwendung finde ich das auch in Ordnung – aber man kann doch nicht mit einem Uploadfilter generell das Wiedergeben von geschützten Inhalten verbieten. Das Internet wir leer, weil gesetzteswütige Parlametarier das so wollen, lasst doch die Zielgruppe es definieren.

Wehrt Euch.

Counter

Besucher:375205
Heute:44
Online:1

Kalenderblock-Block-Heute

Alle Termine öffnen.

23.02.2019, 14:00 Uhr - 23.09.2019, 17:00 Uhr Tag der offenen Tür

03.05.2019, 14:00 Uhr - 17:00 Uhr Maifest in der Kita Leitershofen

06.05.2019, 17:30 Uhr - 19:30 Uhr Fraktionssitzung

14.05.2019, 16:00 Uhr - 19:00 Uhr Bau- und Umweltausschuss

23.05.2019, 19:00 Uhr - 22:00 Uhr Stadtrat

Alle Termine

Mein aktuelles Buch

Eine Seewirtschaft in Bayern, bizarre Gäste und eine Familie über drei Generationen, heillos verstrickt ins ungeliebte Erbe. Josef Bierbichler, der große Menschendarsteller des deutschen Theaters und Films, erzählt hundert Jahre Deutschland. Ein Epos über Krieg und Zerstörung, alte Macht und neuen Wohlstand, über die vermeintlich fetten Jahre.

Im Ersten Weltkrieg zerschlägt eine feindliche Kugel zuerst den Stahlhelm und dann den Schädel des ältesten Sohnes vom Seewirt. Also muss sein jüngerer Bruder Pankraz das väterliche Erbe antreten. Der überlebt zwar den zweiten großen Krieg, wäre aber trotzdem lieber Künstler als Bauer und Gastwirt geworden. Da braucht es schon einen Jahrhundertsturm, der droht, Haus und Hof in den See zu blasen, damit aus Pankraz doch noch ein brauchbarer Unternehmer und Familienvater wird.

Bestellt bei: https://www.pustet.de/shop/article/19083506/josef_bierbichler_mittelreich.html