Roland Mair

Lieber Besucher meiner Homepage,

sind Homepages am Aussterben – vielleicht ja. Viele Menschen sind in den sozialen Medien aktiv, liken, teilen, kommentieren aktuelle Sachverhalte. Homepages beschreiben meiner Meinung nach einen statischen Zustand, setzen sich inhaltlich mit bestimmten Dingen auseinander.

Ich selbst will Ihnen einen Überblick über mein Leben gebe – das klingt zwar nach Prostitution, ist es jedoch nicht. Mein Ziel ist es auch Vorbild zu sein, aus diesem Grund ist die Homepage ein Spiegelbild, auch wenn es ein paar blinde Flecken hat, die ich nur mit Freunden teile.

Meine Erfahrung ist es, dass ich beim Stöbern im Internet, beim Lesen von Informationen immer wieder auf Interessantes, sowie neue Entwicklungen oder neue Sachverhalte stoße. Viele Menschen suchen auf meiner Internetseite Informationen oder Sachverhalte, die für sie von Interesse sind. Ich hoffe, ich kann den Wunsch erfüllen und Sie entdecken Hinweise, die Ihnen unbekannt waren oder weitergeholfen haben. Ich wünsche dem Leser kurzweiliges Lesen und interessante Sachverhalte.

Meine Kinder und meine Frau sind das wichtigste in meinen Leben, Beruf und Hobby rücken in die zweite Reihe. Die Herausforderungen stehen an: Meine Frau vor dem Beginn einer neuer beruflichen Aufgabe in Schwabmünchen, meine Kinder in der Vorbereitung des Ausbildungsende, mein mittlerer Sohn, der so ganz anders ist, will den Berufsweg Steuerfachangestellter einschlagen und Laurenz kämpft wahrscheinlich im technischen Zweig der Realschule Neusäß.

Im Stadtrat herrscht Tristesse – keine weltbewegenden Entwicklungen – doch die SPD Fraktion ist weiterhin aktiv und behält das Allgemeinwohl im Fokus. Kein Einknicken vor Einzelinteressen oder Klüngelei. Im Kreistag fühle ich mich mit meinem Schwerpunktthema des öffentlichen Nahverkehrs richtig wohl, auch das Zahlenmaterial in Form des Kreishaushaltes ist mir fast in Fleisch und Blut übergegangen.

Beruflich spürt man die Umorganisation. Ich habe in München ein wahres Powerteam aus Consultant des Unternehmens- und Kanzleimarktes bekommen. Nun gilt es das Potential im Sinne des Unternehmens zu nutzen.

Es bleibt auch weiterhin spannend. Falls Sie mich telefonisch oder schriftlich erreichen wollen, folgende Information wird Ihnen die Kontaktaufnahme erleichtern, meine Anschrift und Telefonnummer: Roland Mair, Reiterweg 15, 86391 Stadtbergen
Telefon: 0821 43 51 39
Privates Handy: 0151 1103 7725 (neu)
oder dienstliches Festnetz 089-14997-101
mit Weiterleitung an Mobil: 0171 22 59 520
oder
@rm25041963
https://www.facebook.com/RolandMair1963/http://wordpress.rolandmair.com/

Falls Sie Interessantes entdecken, melden Sie sich, falls Sie Langweiliges vorfinden ebenfalls.

Mit freundlichen Grüßen

Roland Mair

 

22.06.2019 in Allgemein

80 jähriges Jubiläum des Schäferhundevereins der Ortsgruppe Stadtbergen am 29.06.2019.

 

Nun ist sie da – die Einladung als Schirmherr zum Jubiläum des Schäferhundevereins in Stadtbergen. Leider ist der langjährige Vorsitzende Eberhard Kuppitz am letzten Dienstag verstorben – doch es geht seinen Gang, wie die Verantwortliche Ulrike Herdegen betont – es findet alles statt – auch als Dank gegenüber der Leistung und des Engagements des Vorsitzenden.

21.06.2019 in Allgemein

Sommerradeln 2019: am 30.06.2019 um 16:00 Uhr

 
die Teilnehmer vom letzten Mal

Die Stadt Stadtbergen im Landkreis Augsburg nahm vom 20. Mai bis 09. Juni 2019 am STADTRADELN teil. 134 Radelnde, davon 10 Mitglieder des Kommunalparlaments, legten insgesamt 26.038 km mit dem Fahrrad zurück und vermieden dabei 3.697 kg CO2 (Berechnung basiert auf 142 g CO2 pro Personen-km). Dies entspricht der 0,65-fachen Länge des Äquators. Herzlichen Glückwunsch an alle Radler – das ist eine klasse Leistung.

Nun ist wieder Schluss bis in das nächste Jahr – nein, beim Einradeln im Frühjahr haben wir uns bereits für ein Sommerradeln entschieden: Die nächste Aktion wird am Sonntag, den 30. Juni 2019 um 16:00 Uhr sein, das Ziel ist das Jägerhaus in Siebenbrunn.

Die Fahrtstrecke beträgt in diesem Fall 45 Minuten und es sind 13 Kilometer. Beim letzten Mal haben sich viele mit einem Ebike beteiligt – das können wir wieder so machen, die Schnellsten bestellen dann für normalen Radler die Radler!

… und immer wieder gesagt: Radfahren eignet sich für jeden – keine Scheu andere anzusprechen. Bitte geben Sie die Einladung an Menschen weiter, die kein Email oder Internet haben. Auch gegenseitige Ansprache ist erwünscht.

Vielen Dank für Euer / Ihr Mitmachen 

06.06.2019 in Allgemein

DATEV begeistert Wiedereinsteigerinnen

 

In München finanziert das Referat für Arbeit und Wirtschaft Menschen (aktuell überwiegend Frauen), die wegen Kindern oder Pflegezeiten aus dem Berufsleben ausgestiegen sind, den Wiedereinstieg. Die kostenfreie Stellenanzeige oder die persönliche Ansprache von Kandidaten gehören ebenso dazu, wie die Möglichkeit sich als Arbeitgeber vor dieser Zielgruppe zu präsentieren. Diese Chance hat der Leiter der Niederlassung Roland Mair wahrgenommen und in Zusammenarbeit mit Claudia Lazei aus der Personalberatung den Spirit der DATEV präsentiert

04.06.2019 in Allgemein

Lehrerfortbildung in Dillingen mit Beteiligung von Kollegen der Berufsschule für Steuern aus München

 

 

Vom 03. Juni bis zum 05. Juni 2019 fand in Dillingen eine Fortbildung zur Unterrichtsentwicklung an der Berufsschule im Ausbildungsberuf Steuerfachangestellte/r statt. 32 Teilnehmer aus allen Berufsschulen in Bayern nahmen an den drei Tagen teil. Schwerpunkt der Lehrerfortbildung war neben dem Erfahrungsaustausch die Digitalisierung. Die Fortbildung fand in Zusammenarbeit mit der DATEV, der Genossenschaft der Steuerberater statt. Am ersten Tag wurden die digitalisierten und digitalen Prozesse und deren Auswirkungen auf die Arbeit in der Steuerkanzlei vorgestellt und diskutiert.

Spannend war für die Beteiligten die Diskussion zu den Auswirkungen der digitalen Transformation auf die Qualifikationsanforderungen der künftigen Arbeitnehmer. Im Erfahrungsaustausch wurde oftmals der Zugang zum Internet als Hemmschuh genannt. Die Teilnehmer reklamierten die oftmals nicht funktionierenden oder auch zu langsamen Internetzugänge.

Aus der Region München nahmen die Lehrkräfte Tina Gabler und Petra Walchshauser statt. Die Einführung in die Digitalisierung übernahm der Leiter der DATEV Niederlassung München Roland Mair, die Abbildung von digitalisierten Prozessen in den Anwendungsprogrammen übernahmen die Organisationsberaterin Susanne Henze.

Besonderen Dank gebührt meiner Kollegin Susanne Meier aus Nürnberg - sie hat alles möglich gemacht - sogar 16 Arbeitsstationen stehen zum praktischen Üben bereit - alle Achtung.

24.04.2019 in Allgemein

Unsere Tafeln – ein ehrenwertes Angebot an Menschen, die auf der anderen Seite des Wohlstands wohnen

 

Kinderarmut – in Deutschland ist fast jedes fünfte Kind von Armut bedroht. Altersarmut – jeder vierte Mensch im Rentenalter gilt als arm. Die Tafeln versorgen über 1,5 Millionen Menschen mit Lebensmittel, die unsere Gesellschaft zuviel produziert, nicht verkauft oder wegwirft. In Bayern gibt es 169 Tafeln, von dort werden über 200.000 Menschen mit 40.000 Tonnen Lebensmitteln versorgt. Über die Hälfte von Ihnen sind Erwachsene, vor allem Menschen, die von Hartz IV leben, Spätaussiedler und Migranten, 24 % sind Renter, 23 Prozent sind Kinder.

Counter

Besucher:375205
Heute:20
Online:1

Kalenderblock-Block-Heute

Alle Termine öffnen.

23.02.2019, 14:00 Uhr - 23.09.2019, 17:00 Uhr Tag der offenen Tür

27.06.2019, 19:00 Uhr - 22:00 Uhr Stadtrat

08.07.2019, 00:00 Uhr - 19:30 Uhr Fraktionssitzung

16.07.2019, 16:00 Uhr - 19:00 Uhr Bau- und Umweltausschuss

25.07.2019, 19:00 Uhr - 22:00 Uhr Stadtrat

Alle Termine

Mein aktuelles Buch

Eine Seewirtschaft in Bayern, bizarre Gäste und eine Familie über drei Generationen, heillos verstrickt ins ungeliebte Erbe. Josef Bierbichler, der große Menschendarsteller des deutschen Theaters und Films, erzählt hundert Jahre Deutschland. Ein Epos über Krieg und Zerstörung, alte Macht und neuen Wohlstand, über die vermeintlich fetten Jahre.

Im Ersten Weltkrieg zerschlägt eine feindliche Kugel zuerst den Stahlhelm und dann den Schädel des ältesten Sohnes vom Seewirt. Also muss sein jüngerer Bruder Pankraz das väterliche Erbe antreten. Der überlebt zwar den zweiten großen Krieg, wäre aber trotzdem lieber Künstler als Bauer und Gastwirt geworden. Da braucht es schon einen Jahrhundertsturm, der droht, Haus und Hof in den See zu blasen, damit aus Pankraz doch noch ein brauchbarer Unternehmer und Familienvater wird.

Bestellt bei: https://www.pustet.de/shop/article/19083506/josef_bierbichler_mittelreich.html