Meine Meinung zur Forderung nach einem 365 Euro Ticket

Veröffentlicht am 12.08.2019 in Allgemein

Das Spektrum reicht von links nach rechts und auch Ministerpräsident Markus Söder favorisiert die Einführung eines 365-Euro-Tickets. Meiner Meinung nach ist die Einführung einer Flatrate nicht zielführend. Andere Parameter müssen vereinfacht und verbessert werden. Ein Großer Vorteil des einheitlichen Preises von einem Euro pro Tag ist die einheitliche Tarifstruktur. Die Einnahmenverluste betragen nach Aussage des Geschäftsführers des Nürnberger Verkehrsverbundes, Andreas Mäder zwischen 80 und 90 Millionen Euro. Eine Verkehrswende wird mit dieser Reduzierung nicht eingeleitet. Es müßten erst das Fahrtenangebot, die Qualität der Fahrzeuge und die Pünktlichkeit verbessert werden. Ein Antrag zur Qualitätssteigerung habe ich in den letzten Wochen zusammen mit meiner Kreistagskollegin, Annette Luckner gestellt. Einen großen Sprung nach vorne würde die die Einführung eines landesweit gültigen Tarifsystem darstellen. Auch das Angebot im ländlichen Raum fordert nach einem Ausbau des öffentlichen Personennahverkehrs.

Wichtig ist eine Angebotsoffensive, die Integration der Schülerverkehre n das System des allgemeinen ÖPNV kann der erste Schritt sein, weiterhin müssen die Verzahnungen zwischen Zügen, Bussen und Anruftaxis besser aufeinander abgestimmt werden. Das bedeutet natürlich eine finanzstarke Vorfinanzierung. Auch mit einem langen Atem muss kalkuliert werden, neue Angebote benötigen einfach zwei bis drei Jahre Zeit bis sich die ersten Erfolge einstellen.

 
 

Kommentare

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht.

Die Trackback-URL ist die Adresse dieser Seite.

Kommentar eingeben


Speichern

Keine Kommentare vorhanden

Counter

Besucher:375205
Heute:27
Online:1

Kalenderblock-Block-Heute

Alle Termine öffnen.

03.11.2019, 10:00 Uhr - 12:00 Uhr Prediktreihe

16.12.2019, 10:45 Uhr - 16.12.2018, 12:00 Uhr Festgottesdienst zum 65. Weihejubiläum

Alle Termine

Mein aktuelles Buch

Eine Seewirtschaft in Bayern, bizarre Gäste und eine Familie über drei Generationen, heillos verstrickt ins ungeliebte Erbe. Josef Bierbichler, der große Menschendarsteller des deutschen Theaters und Films, erzählt hundert Jahre Deutschland. Ein Epos über Krieg und Zerstörung, alte Macht und neuen Wohlstand, über die vermeintlich fetten Jahre.

Im Ersten Weltkrieg zerschlägt eine feindliche Kugel zuerst den Stahlhelm und dann den Schädel des ältesten Sohnes vom Seewirt. Also muss sein jüngerer Bruder Pankraz das väterliche Erbe antreten. Der überlebt zwar den zweiten großen Krieg, wäre aber trotzdem lieber Künstler als Bauer und Gastwirt geworden. Da braucht es schon einen Jahrhundertsturm, der droht, Haus und Hof in den See zu blasen, damit aus Pankraz doch noch ein brauchbarer Unternehmer und Familienvater wird.

Bestellt bei: https://www.pustet.de/shop/article/19083506/josef_bierbichler_mittelreich.html