Redebeitrag zum Haushalt 2012 in Stadtbergen

Veröffentlicht am 04.03.2012 in Kommunalpolitik

Die inhaltliche Bewertung des Haushaltsentwurfes hat der SPD Fraktionsvorsitzende, Herbert Woerlein übernommen. In Abstimmung mit ihm und der Fraktion ergänzte ich den Beitrag um folgende Komponente.

(Es gilt das gesprochene Wort)

Lieber Paul (Reisbacher),
ich bin froh dass Du den Redebeitrag von Johannes Münch vorgelesen hast - wenn er dagewesen wäre, dann hätte es zum Widerspruch gereizt - so lasse ich den Beitrag stehen und bin froh, dass er nicht von Dir gewesen ist.

Sehr geehrter Herr Smischek,
mein allerhöchstes Lob für ihre Haushaltsrede - ich bewundere die Phantasie, wie die CSU Schulden erläutert - dieses hat mich schon beim Desaster der Bayerischen Landesbank verwundert - und der Redebeitrag ist eine andere Art der Fortsetzung.

Sehr geehrter Herr Metz,

nach meinem Fraktionsvorsitzenden Herbert Woerlein habe ich einige Ergänzungen. Ich will mich bei meinem Fraktionsvorsitzenden Herbert Woerlein für den konstruktiven Input bedanken. Die SPD Fraktion arbeitet konstruktiv mit ihnen zusammen, heute bei der Verabschiedung des Haushaltes aber auch in anderen Sachverhalten.

Als aktiver Lehrer hat Herr Woerlein allerdings etwas ganz wichtiges vergessen - Ihnen eine Note zu geben:

Die gebe ich Ihnen:

Ich gebe Ihnen ein "mangelhaft" mit Neigung zu "ungenügend".

Ich begründe es auch: - der Schüler mühte sich im Fach Haushaltsführung, nur mit Mühe und Not konnte er auf Grund einer Kreditaufnahme und der Reduzierung der liquiden Mittel von 7.4 Mio € auf 1,06 Mio € das Klassenziel erreichen. Für das nächste Jahr wird bei gleicher Leistung die nächste Klasse nicht erreicht.

Sparsame Haushaltsführung bedeutet die Einnahme aus Steuereinnahmen zu sichern und zusätzliches Geld zu beschaffen, entweder mit dem Verkauf von gemeindeeigenen Tafelsilber (z.B. dem aus diesem Gremien heraus geforderten Verkauf der Grundstücke im Fryar Circle, dort sind acht Millionen vergraben) oder aus dem Kreishaushalt.

So wohl das eine - der Verkauf der Grundstücke - läuft schleppend, bei der anderen Einnahmequelle werden Sie von ihrem Parteifreund und Landrat, Martin Sailer schmerzlich im Stich gelassen:

die unterlassene Finanzierung der Ampelanlage in Leitershofen war erst der Anfang, die Absage an den Kreisverkehr bei der Panzerstraße ist gefolgt, 3, 4. und 5. Teil werden in regelmäßiger Reihenfolge kommen - Armes Stadtbergen.

... und was mich ganz besonders ärgert - die Kreisstraße gehört dem Landkreis Augsburg und nicht uns. Das ist ungefähr so, wie wenn dem Nachbar sein Auto reparaturbedürftig ist, und ich bezahle ihm die Reparatur.

Wenn man Geld einsparen wollte, dann hätte ich zwei Vorschläge

1. Vorschlag: Kauf der Kleingartenanlage in Leitershofen - ein Schnäppchen, wie es bezeichnet wird. Warum muss eine Stadt eine Kleingartenanlage kaufen - in Stadtbergen versucht der Kleingartenverein seit Jahren seine Anlage zu selbst zu kaufen.

2. Vorschlag: eine Stiftung kauft ein Grundstück in Stadtbergen, auf dem seit Jahrzehnten ein rühriger Bogenschützenverein wertvolle Jugendarbeit verrichtet - die Stadt wird gezwungen Ersatzmöglichkeiten zu schaffen - das kostet uns dann auch weitere 600.000 Euro - da frage ich mich schon, ob es nicht andere Möglichkeiten gegeben hätte.

Wenn ich auf meinen Vergleich vom Anfang zurück komme, der Bewertung mit Schulnoten.
Herr Metz hat die Schule gewechselt - vom Gebäudemanagement der Telekom in eine ausgezeichnete Führungsposition - er ist heute Bürgermeister von Stadtbergen. Das sich Bürgermeister am Anfang schwer tun, ist ganz normal, ich hoffe nur, dass es schnell besser wird. Als Stadtrat bin ich dem Wohle der Bürger verpflichtet und ich werde meinen Teil leisten - Herr Metz, als Bürgermeister, leisten Sie auch ihren Teil.

Vielen Dank.

 
 

Kommentare

Zu Artikeln, die älter als 90 Tage sind, können keine Kommentare hinzugefügt werden.

VKNJZeGPJfDioCx

Schon witzig! Hatte exakt am 1. Januar 2000 bhscelossen und damit begonnen, ein Tagebuch zu ffchren. Bislang letzter Eintrag datiert vom 8. Januar 2000 Ich habe das Buch auch erst kfcrzlich we4hrend arche4ologischer Grabungen** im Keller wiederentdeckt. ** viele interessante Dinge gefunden, blodf nicht das, wonach ich ursprfcnglich gesucht habe.

Autor: mariam, Datum: 15.05.2012, 14:20 Uhr


Counter

Besucher:375205
Heute:41
Online:2

Mein aktuelles Buch

 

Meine erste Berührung war "Alte weisse Männer". Das Buch war ein Geschenk an unseren Stadtdirektor Holger Klug, der es mit Interesse und zunehmender Begeisterung gelesen hat. Es ist der angenehme Schreibstil, das Miterleben mit Sophie Passmann, dass die Schriftstellerin sympathisch macht. Aus dieem Grund bin ich gespannt wie es mit diesem Buch ist. .. und ich habe keine Kritiken oder Informationen im Internet gelesen.