Bunter Kreis drängt Stadtrat zum restriktiven Handeln

Veröffentlicht am 04.03.2012 in Kommunalpolitik

Man könnte stolz sein - der Bunte Kreis - eine Stiftung für krebskranke Kinder sucht und findet in Stadtbergen eine Bleibe für eine tiergestützte Therapiestätte. Ungeschicktes und unvorteilhaftes Verhalten zwingen den Stadtrat zu restriktiven Vorgaben. Anbei mein Redebeitrag zum Bebauungsplan S79 "Therapiezentrum beim Ziegelstadel" - Billigung des Bebauungsplans in der Stadtratssitzung am 01.03.2012

Die SPD Fraktion hat in ihrer letzten Fraktionssitzung den Bebauungsplan S79, das "Therapiezentrum beim Ziegelstadel" behandelt. Wir freuen uns, dass eine innovative Idee, die tiergestützte Pädagogik und Therapie in Stadtbergen, nach der Modellphase am Zentralklinikum, eine Heimat findet.
Das Gelände am Ziegelstadel hat eine wechselreiche Geschichte - nach einem Erlebnispark im südlicher Richtung wurden dort zahlreiche Ideen entwickelt - vom Streichelzoo angefangen bis zu einem historischen Dorf - alles Ideen, die das Ziel hatten Gewinn aus dem eingesetzten Kapital zu machen.

Der frühere Gemeinderat hat sich diesen Ideen erfolgreich widersetzt, weil er nicht wünschte, dass dort
- übermäßiger Autoverkehr entsteht und
- womöglich Wohnungen und Häuser entstehen.
Unser Ziel in der Vergangenheit war Erhalt des natürlichen Kleinod´s

Die Stiftung des bunten Kreises hat mit seiner Planung das Ziel erreicht, dass heute die SPD diesen Planungen zustimmen wird.

Wir sehen dort zwar einen Angriff auf die Natur, wenn die Stiftung dort seinen Planungen realisiert - überzeugt hat uns, dass die Natur dort so genutzt wird, wie sie heute vorhanden ist.
Was uns skeptisch macht, sind unterschiedliche Gerüchte und Vorgehensweise, die in den letzen Monaten bekannt werden.

- innerhalb der Stiftung wird bereits davon gesprochen, dass dort das größte Therapiezentrums Deutschland entstehen wird, ich habe gestern im Internet gesucht, zwei Beispiele

Die Pferdewiese
„Anfangs hatten wir nur an ein paar Ponies auf der Wiese gedacht“....und am Ende wurde ein professionelles Pferdeprojekt daraus“ sagt Geschäftsführer des Bunten Kreis Nachsorgezentrums Ralf Otte.

Das Reitzentrum Lauterbach
Das Gelände des Reitzentrums ist im Besitz von Charlotte und Hermann Buhl, die ihren Traum voneiner perfekten Reitanlage in Lauterbach verwirklichten. Zunächst nur mit einem Stall und noch ohneReitplatz oder Reithalle wuchs das Reitzentrum Lauterbach innerhalb kurzer Zeit auf eine stattlicheReitanlage heran, in der keine Wünsche offen bleiben.
Heute werden 5 große Ställe von drei Pächtern bewirtschaftet. Alles in allem wohnen zwischen 70und 90 Pferde verschiedenster Rassen auf der Reitanlage.

- unterschiedliche Darstellungen im heutigen Bebauungsplan und bei der Vorstellung in der Bürgerversammlung, in der eine massive Bebauung gezeigt wird.
- die Kündigung des Bogenschützenvereins, der seit vielen Jahren wertvolle Arbeit dort leistet
- und nicht zuletzt, der Umgang mit den zumeist älteren Menschen, die nun umziehen müssen.

Die Geduld der SPD Stadtratsfraktion ist bis an die Grenzen gespannt - Erweiterungen baulicher Art über den heutigen Planungsentwurf sieht die SPD Fraktion nur unter großen Bauchschmerzen und werden zum heutigen Tag abgelehnt.

Ein fünfter Stadtteil Ziegelstadel mit Häusern, zahlreichen festen Wohnungen für Angehörige, womöglich Hotelbauten oder Pensionen erteilen wir eindeutig eine Absage.

Ich appelliere an die Verantwortlichen der Stiftung weiterhin sorgfältig mit der Natur, der Tierwelt und uns Stadtbergern umzugehen. Der wertvolle Inhalt ihrer Stiftung - das Leben von kranken Kindern mit tiergestützter Therapie so schön oder mit zumindest mit wenig Leiden verbunden zu machen, soll nicht überlagert werden von einer kapitalintensiven, gewinnorientierten Denkweise auf Kosten der Stadtberger.

Ich bedanke mich für die Aufmerksamkeit und wünsche der Stiftung ein gutes Zusammenleben in der Stadt Stadtbergen.

 
 

Counter

Besucher:375205
Heute:41
Online:2

Mein aktuelles Buch

 

Meine erste Berührung war "Alte weisse Männer". Das Buch war ein Geschenk an unseren Stadtdirektor Holger Klug, der es mit Interesse und zunehmender Begeisterung gelesen hat. Es ist der angenehme Schreibstil, das Miterleben mit Sophie Passmann, dass die Schriftstellerin sympathisch macht. Aus dieem Grund bin ich gespannt wie es mit diesem Buch ist. .. und ich habe keine Kritiken oder Informationen im Internet gelesen.