Roland Mair

Lieber Homepage-Besucher,

waren Sie heute schon auf Twitter, LinkedIn, Facebook oder Instagram. Meine Meinung nach ist die Vielfältigkeit der sozialen Medien unüberschaubar. Auch ich habe meine Präferenzen, ich nutze die Plattformen, um unterschiedliche persönliche Inhalte zu teilen. Jeder sollte für sich die richtige Auswahl finden. Auch die Prüfung, ob die Ausrichtung und der Schwerpunkt noch stimmen, ist regelmäßig notwendig.

Meine Homepage ist ein kontinuierlicher Begleiter in den letzten Jahren. Dort finden Sie viele Dinge, die mich freuen oder ärgern, die ich initiiere oder persönlich mitteilen will. Hoffentlich finden Sie sich in der Vielfalt der unterschiedlichen Themengebiete zurecht. Parallel zu dieser Veröffentlichung ist das „Vermarkten“ auf der sozialen Plattform „Facebook“. Jedoch merke ich dort, dass meine aktive Teilhabe sich reduziert hat. In den letzten Monaten ist Instagram für persönliche und schöne Bilder am Horizont aufgetaucht und Twitter, um mit den Hashtags #DATEVBotschafter #WirsindDATEV als Influencer wirksam zu sein. Von meinem Sohn habe ich das wertvolle Programm https://linktr.ee/RolandMair bekommen. Dort kann man je nach eigener persönlicher Referenz auf das für sich am besten geeignete Medium einsteigen.

Meiner Meinung nach ist die Homepage die Grundlage für die mitteilungswerten Informationen. Homepages beschreiben meiner Meinung nach einen statischen Zustand, setzen sich inhaltlich mit bestimmten Dingen auseinander.

Ich selbst will Ihnen eine Teilhabe an meinem Leben zeigen. Mit vielen Menschen bin ich nicht täglich in Kontakt und doch ist es wichtig, einen Einblick in das tägliche Leben zu geben. Mein Ziel ist es Vorbild zu sein, aus diesem Grund ist die Homepage ein Spiegelbild, auch wenn es ein paar blinde Flecken hat, die ich nur mit Freunden teile.

Meine Erfahrung ist es, dass ich beim Stöbern im Internet, beim Lesen von Informationen immer wieder auf Interessantes sowie neue Entwicklungen oder Sachverhalte stoße. Viele Menschen suchen auf meiner Internetseite Punkte, die für sie von Interesse sind. Ich hoffe, ich kann den Wunsch erfüllen und Sie entdecken Hinweise, die Ihnen unbekannt waren oder weitergeholfen haben. Ich wünsche dem Leser kurzweiliges Lesen und interessante Sachverhalte.

Die Einschränkungen rund um Corona haben mich nachdenken lassen, wo ist der Sinn des Lebens, wie willst du oder ich leben, was ist dir wichtig und welche Dinge sind unwichtig.

Gerne bin ich mit meiner Familie zusammen, wenn unsere „großen“ Kinder am gemeinsamen Abendtisch zusammen sitzen, dann ist es für eines der Glücksmomente. Auch haben die letzten beiden Jahre dazu beigetragen, die Themengebiete Achtsamkeit, Haltung und Verhalten in den Fokus zu stellen. Seit Herbst 2020 ist unser Traum wahr geworden, eine kleine Wohnung in Caldonazzo zu kaufen. Es ist unser zweites Standbein geworden. Immer wenn es Markus Söder oder die Einschränkungen erlauben, geniesen wir italienische Luft und das Leben dort.

Aufgrund der Covid-Entwicklung habe ich viele Tätigkeiten und Aktivitäten geprüft. Am wichtigsten ist mir der Kontakt zu den Menschen. Gerade in den Zeiten, in den social distancing zum Modewort mutiert ist, habe ich den Wert des persönlichen Gesprächs kennengelernt. Auch im Internet bin ich auf den sozialen Medien aktiv, leider nimmt die Anzahl der Shitstorms, der Hackangriffe auch auf die eigenen Fotos und die Erpressungsversuche zu. Es ist schade, dass die das Internet diese Entwicklung genommen hat.

In meinem Unternehmen nimmt die Veränderung einen wesentlichen Platz ein, Führung muss jeden Tag neu erarbeitet werden und auch new work ist im Fokus meiner Aktivitäten. Konkret bedeutet das, Verantwortung an die Mitarbeiter zurückzugeben und Projekte zu übernehmen und mit einem messbaren Ergebnis abzuschließen.

Die Kommunalpolitik ist weiterhin spannend, zahlreichen Themengebiete werden neu erarbeitet. Auch dort findet Veränderung statt, muss Veränderung stattfinden. Die Themenschwerpunkte verschieben sich und vielleicht ist es meine letzte Periode.

Es bleibt auch weiterhin spannend und wie der künftige Weg aussieht, ist heute unbekannt und trotzdem kann er gut gestaltet werden. Falls Sie mich telefonisch oder schriftlich erreichen wollen, folgende Information wird Ihnen die Kontaktaufnahme erleichtern, meine Anschrift und Telefonnummer:

Roland Mair, Reiterweg 15, 86391 Stadtbergen

Telefon: 0821 43 51 39

Privates Handy: 0151 1103 7725 (neu)


 

oder

• Twitter: @rolandmair63

Facebook:https://www.facebook.com/RolandMair1963/http://wordpress.rolandmair.com/

• Instagram: https://www.instagram.com/freudenprinz/ (aktuell deaktiviert)

• Oder mit Schwerpunkt Politik www.spd-stadtbergen.de

Falls Sie Interessantes entdecken, melden Sie sich, falls Sie Langweiliges vorfinden, ebenfalls.

Mit freundlichen Grüßen

Roland Mair

 

01.08.2021 in Allgemein

Straßenplanung „Karrenwege Am Graben“ - Beschluss über geänderten Straßenplan „Am Graben“

 

Im Ortskern von Stadtbergen vollzieht sich in den nächsten Jahren eine umfangreiche bauliche Veränderung. Möglich machen diese Veränderungen hohe staatliche Unterstützung zur Attraktivitätssteigerung von Innenstädten oder für Stadtbergen von Ortskernen. Am letzten Donnerstag wurde mit der Umgestaltung "Am Graben" ein weiterer Startschuss erteilt. Eine breite Zustimmung des Stadtrats erteilte die Zustimmung.

 

siehe dazu auch den Artikel am Samstag, den 31.07.2021 in der Augsburger Allgemeinen

Landschaftsarchitekt Moritz Eschenlohr vom Planungsbüro MNE aus Augsburg stellte im Sitzungsaal den erneut geänderten Entwurf vor. Dieser sollte noch stärker den Wünschen und Sorgen der Anwohner Rechnung tragen. „Die Planung ist jetzt angepasst und ausgereizt“, sagte Eschenlohr. Somit hatten die Stadträte die Wahl. Entweder wird zugestimmt – oder alles beginnt wieder von vorne. Eindringlich warnte Roland Mair von der SPD vor Letzterem. „Die Geburtsstunde für das Vorhaben war vor vier Jahren“, sagte er. Seitdem habe es unter anderem eine Bürgerversammlung mit rund 150 Personen gegeben und 55 Seiten mit Anregungen, Wünschen und Kritik der Bürger seien berücksichtigt worden. Und jeder sei überzeugt davon, „da muss etwas gemacht werden“.

 

Und vielleicht haben wir in diesem Bereich künftig italienische Straßenverhältnisse, siehe dazu den letzten Absatz im oben angeführten Zeitungsartikel:

Mehrheitlich wurde mit Gegenstimmen von Pro Stadtbergen und den Freien Wählern der überarbeite Plan durchgewunken, sodass bereits Ende des Jahres, spätestens Anfang 2022, mit den Arbeiten begonnen werden kann. Und Roland Mairs Vision könnte dann vielleicht schon bald Realität werden: Kinder, die abends am Wendehammer Federball spielen, Anwohner, die sich in der verkehrsberuhigten Zone treffen und für „italienische Verhältnisse“ sorgen. Und alle zusammen würden einen freien Blick auf die wunderschönen Vorgärten haben, statt ihn „dem Blech“ zu opfern“.

Wer die Stellungsnahme und den Redebeitrag der SPD Fraktion insgesamt lesen will, der darf weiterlesen ...

23.07.2021 in Allgemein

10. Todestag von Amy Winehouse

 

Wer auf meiner Homepage das Titelbild betrachtet, wird sich fragen, welche Bedeutung die rosa PostIts haben. Das Bild wurde vor einigen Jahren im Museum von Amy Winehouse aufgenommen. Heute vor 10 Jahren starb die „grandioseste traurige Sängerin der Gegenwart“ so steht es in der heutigen Ausgabe der Süddeutschen Zeitung.

17.07.2021 in Allgemein

Europa sollte sich für Frontex schämen und es abschaffen

 

Es ist ein weltweites Problem, über 82 Millionen Personen flüchten wegen militärischer Konflikte, Gewalt und Menschenrechtsverletzungen aus ihrem Land. Zwei Drittel der Menschen, die ihr Heimatland verlassen, kommen aus den Ländern Syrien, Venezuela, Afghanistan, Südsudan und Myanmar. Nach den Aussagen der UNO sind es 4,2 Millionen Menschen, die um Asyl nachsuchen. Man mag es nicht mehr lesen, wie Europa in der Aufnahme von Flüchtlingen immer wieder scheitert. An den Außengrenzen von Südeuropa versuchen viele Menschen über das Mittelmeer in ein rechtssicheres, demokratisches System zu kommen.

10.07.2021 in Allgemein

Gesunde Lebensmittel - Was wollen wir in Zukunft essen?

 

Thema: Was wollen wir in Zukunft essen? Webtalk über gesunde Lebensmittel und eine umweltschonende Landwirtschaft mit Maria Noichl und Heike Heubach, Sabine Asum (Kreisbäuerin Aichach-Friedberg) und Erich Kerner (Landwirt aus Friedberg)

Moderation: Roland Mair

 

Die Bio-Sortimente in den Supermärkten werden immer größer, Gesundheit und Naturschutz sind in aller Munde. Was aber bedeutet der zunehmende Wunsch nach gesunden Bio-Lebensmitteln, auch für unsere heimische Landwirtschaft? Wir können wir Artenschutz und Landwirtschaft besser verzahnen, so das alle davon profitieren und vor allem davon leben können? Und was können Verbraucher*innen und Politiker*innen dafür tun?

 

Wir haben regionale Vertreter*innen der Landwirtschaft eingeladen, gemeinsam mit der Europaabgeordneten Maria Noichl und unserer Bundestagskandidatin Heike Heubach darüber zu diskutieren. Seien Sie dabei und bringen Sie auch Ihre Sicht als Landwirt*in, Kommunalpolitiker*in oder Verbraucher*in mit ein! Wir freuen uns auf den Austausch.

 

Sabine Asum ist Kreisbäuerin für Aichach-Friedberg und hat einen Betrieb in Laimering: https://www.bayerischerbauernverband.de/kreisverband/aichach-friedberg/unsere-kreisbaeuerin-760?lat=50.64359130846382&long=11.999810790725801

https://www.asum-agrar.de

 

meinen persönlichen Eindruck über die Veranstaltung

03.07.2021 in Allgemein

Stadtradeln 2021 ist beendet

 

Mit einer großen Abschlussaktion endete das Stadtradeln 2021 in Stadtbergen. Bürgermeister Paul Metz hat es sich nicht nehmen lassen, den Radlern in Stadtbergen für ihr aktives Engagement im Rahmen der Aktion Stadtradeln zu danken.

Counter

Besucher:375205
Heute:54
Online:1

Mein aktuelles Buch

 

https://www.deutschlandfunkkultur.de/hedwig-richter-demokratie-eine-deutsche-affaere-reform.950.de.html?dram:article_id=485011