100 Jahre Arbeiterwohlfahrt – 100 Jahre Frauenwahlrecht

Veröffentlicht am 19.01.2019 in Veranstaltungen

Marie Juchacz ist der gemeinsame Nenner für die Arbeiterwohlfahrt und das Frauenwahlrecht. Angesichts der großen Armut in Deutschland gründete sie vor hundert Jahren die Arbeiterwohlfahrt, am 19. Februar 2019 sprach sie als erste Frau im Reichstag von Berlin.

Das Jubiläum wurde im Landkreis Augsburg groß gefeiert und die SPD Neusäß und die Arbeiterwohlfahrt haben eingeladen. Zahlreich strömten die Besucher in das Foyer der Neusäßer Stadthalle und erlebten ein sehr schöne und nachdenkliche Veranstaltung.

Der Geschäftsführer des Präsidiums der Arbeiterwohlfahrt und ehemalige Stadtdirekter Dr. Heinz Münzenrieder führte in die Geschichte der Arbeiterwohlfahrt. Nicht allein, aber im Verbund mit anderen (teilweise kirchlichen) Organisationen  unterstützten sie Menschen, die Unterstützung benötigten. Ohne Arbeiterwohlfahrt gäbe es heute keine Betreuung von AIDS-kranken Menschen oder Kinderkrippen. Die Arbeiterwohlfahrt mit schwabenweit 3.000 Beschäftigen und ebenso vielen ehrenamtlichen Kräften ist heute ein starker Partner für das soziale Leben in Deutschland.

Die stellvertretende Fraktionsvorsitzende und Landtagsabgeordnete Dr. Simone Strohmayr berichtete über die Schwierigkeiten die Gleichberechtigung von Frau und Mann durchzusetzen. „Es ist noch nicht so lange her, dass Frauen nur mit Genehmigung ihres Mannes den Führerschein machen durften oder einen Arbeitsvertrag unterschreiben konnten“. Die Gleichberechtigung der Frauen ist immer noch nicht erreicht – es ist nicht gerecht, dass Frauen in Bayern 24 Prozent weniger verdienen und überwiegend im Alter nicht von ihrer Rente leben können. Trotz vieler positiver Entwicklungen in der Kinderbetreuung, dem Berufsleben und auch von staatlicher Seite muss noch viel angeschoben werden. Der Frauenanteil sank sowohl im Bayerischen Landtag als auch im Bundestag.

Die szenische Lesung „Vom Herd an die Urne“ mit Annette Wunsch und Julia Jaschke vom Theater Kempten rundete das Programm ab. Im ersten Teil ihrer Lesung erzählten die Beiden über die abfälligen Kommentare der Politik nach Einführung des Frauenwahlrechts, im zweiten Teil spielten sie eine Szene aus der ersten Rede von Marie Juchacz unter Einsteuerung der oftmals zustimmenden, aber auch spöttischen Kommentare der Abgeordneten im Reichstag. Abschliessend wurde Renate Schmidt gespielt, die sich von Streibl als „Krampfhenne“ und Mäuschen bezeichnen musste.

Christian Rindsfüßer, Hildegard Langenegger und Hans Scheiterbauer-Pulkkinen, stellvertretend für die beiden Organisationen gehört der Dank für die großartigen Abend.

 
 

Counter

Besucher:375205
Heute:8
Online:1

Kalenderblock-Block-Heute

Alle Termine öffnen.

16.12.2019, 10:45 Uhr - 16.12.2018, 12:00 Uhr Festgottesdienst zum 65. Weihejubiläum

Alle Termine

Mein aktuelles Buch

Eine Seewirtschaft in Bayern, bizarre Gäste und eine Familie über drei Generationen, heillos verstrickt ins ungeliebte Erbe. Josef Bierbichler, der große Menschendarsteller des deutschen Theaters und Films, erzählt hundert Jahre Deutschland. Ein Epos über Krieg und Zerstörung, alte Macht und neuen Wohlstand, über die vermeintlich fetten Jahre.

Im Ersten Weltkrieg zerschlägt eine feindliche Kugel zuerst den Stahlhelm und dann den Schädel des ältesten Sohnes vom Seewirt. Also muss sein jüngerer Bruder Pankraz das väterliche Erbe antreten. Der überlebt zwar den zweiten großen Krieg, wäre aber trotzdem lieber Künstler als Bauer und Gastwirt geworden. Da braucht es schon einen Jahrhundertsturm, der droht, Haus und Hof in den See zu blasen, damit aus Pankraz doch noch ein brauchbarer Unternehmer und Familienvater wird.

Bestellt bei: https://www.pustet.de/shop/article/19083506/josef_bierbichler_mittelreich.html