Deutschland übernimmt am 01. Juli 2020 den Vorsitz in der Europäschen Union.

Veröffentlicht am 30.06.2020 in Europa

Deutschland übernimmt am 01. Juli 2020 den Vorsitz in der Europäschen Union. Und wir dürfen richtig stolz auf unser Land sein. Unter dem Motto „Gemeinsam. Europa wieder stark machen“ setzt Deutschland eindeutige Signale für die weitere Entwicklung der Europäischen Union. In den letzten Monaten zeigte sich anhand der Corona-Entwicklung, dass wir eindeutige Defizite in Bezug auf ein vereinigtes Europa. Auch in Bezug auf ein soziales Europa herrschen unterschiedliche Meinungen. Nicht zu vergessen die demokratiefeindlichen Angriffe von Polen und der Tschechei.

Wir haben einige Baustellen vor uns, deswegen unterstreiche ich das gesetzte Motto. Für die Bewältigung der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise wurden über 750 Milliarden Euro zur Verfügung gestellt. Wie soll die Finanzierung, die Art der Hilfen stattfinden. Deutschland als Vermittler, das hat uns in den letzten Jahren immer gut angestanden. Im Raum steht der Austritt des Vereinigen Königsreichs aus der EU. Bis zum Jahresende gibt es noch Übergangsregelungen, danach wird es teuer – für beide Seiten.

Auch bei einer gemeinsamen Asylpolitik, bei einer übergreifenden Sozialpolitik, wie zum Beispiel Mindestlöhne oder der Digitalisierung ist Europa gefordert. Gegen den Großmächten sollte mehr Eigenständigkeit bewiesen werden.

Lasst uns für Europa kämpfen und überzeugte und flammende Europäer werden.

 
 

Kommentare

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht.

Die Trackback-URL ist die Adresse dieser Seite.

Kommentar eingeben


Speichern

Keine Kommentare vorhanden

Counter

Besucher:375205
Heute:13
Online:4

Mein aktuelles Buch

 

Inhaltsangabe zu "Die Stunde zwischen Frau und Gitarre"

  • In einem Wohnheim für behinderte Menschen wird die junge Natalie Reinegger Bezugsbetreuerin von Alexander Dorm. Der Mann sitzt im Rollstuhl, ist von unberechenbarem Temperament und gilt als »schwierig«. Dennoch erhält er jede Woche Besuch – ausgerechnet von Christopher Hollberg, jenem Mann, dessen Leben er vor Jahren zerstört haben soll, als er ihn als Stalker verfolgte und damit Hollbergs Frau in den Selbstmord trieb. Das Arrangement funktioniere zu beiderseitigem Vorteil, versichert man Natalie, die beiden seien einander sehr zugetan. Aber bald verstört die junge Frau die unverhohlene Abneigung, mit der Hollberg seinem vermeintlichen Freund begegnet. Sie versucht, hinter das Geheimnis des undurchschaubaren Besuchers zu kommen und die Motive seines Handelns zu verstehen. Dieser Roman ist eine Bergwerksfahrt in die Welt des Clemens J. Setz. Sie fördert ihre innere Ordnung zutage, ihre Geheimnisse und Prinzipien: Macht und Ohnmacht, Sinnsuche und Orientierungsverlust, Unterwerfung und Liebe in allen Spielarten – fürsorglich, respektvoll, besessen, Liebe als Wahn und als Manipulation. Und Rache. So subtil und schmerzhaft, dass die Frage nach Täter und Opfer in namenloses Gelände führt.
     
    https://www.pustet.de/shop/article/28540689/clemens_j_setz_die_stunde_zwischen_frau_und_gitarre.html