Digitalisierung - ein Treiber für die Gesellschaft

Veröffentlicht am 15.07.2019 in Allgemein

Neugierig war ich schon, wie eine 34 junge Ministerin das wichtige Thema Digitalisierung angeht. In Erinnerung ist mir der Satz geblieben, der in einem Interview unmittelbar nach ihrer Ernennung zur Digitalministerin auf die Frage, wie sie zum Themenbereich „#Digitalisierung“ stehe, geantwortet wurde: „Ja, Digitalisierung ist jetzt sicher nicht mein Spezialbereich, aber ein absolutes #Zukunftsthema.“[4] Wenig später sagte sie im Gespräch mit in Franken.de: „Es gibt viele Beispiele für erfolgreiche Kabinettsmitglieder, die für sie ganz neue Themengebiete verantworten durften. Ich bin ein #DigitalNative und Juristin. So fällt es mir leicht, mich schnell und kompetent in neue und komplexe Themen einzuarbeiten.“[5]

 

Hören durfte ich sie auf am Festakt zum 10jährigen Jubiläum der Wirtschaftsförderung #regiowirtschaft GmbH die Digitalministerin Judith Gerlach vor einer Woche. Nach den Worten der Ministerin ist „Der Wirtschaftsraum Augsburg ein Hotspot der #Digitalisierung in Bayern.“ Die Ministerin hat sich ein Arbeitspaket „Bayern Digital“ überlegt, mit dem die digitale Zukunft in Bayern sichert und den Menschen auch künftig in digitalen Zeiten eine Zukunft gibt. Sie setzt sich für eine Infrastrukturinitiative für eine Gigabit-Gesellschaft ein, nach meiner Meinung ist nicht nachvollziehbar, warum es in Gersthofen nur 300 Mbit gibt und in Deuringen ein Empfang für Mobilfunk fast unmöglich erscheint(!).

Spannend waren ihre Aussagen zu Film, Games und #VirtualReality – ich glaube dieser bereich steht erst am Anfang der Entwicklung – dort können wir einen digitalen Vorsprung erreichen.

Unterschreiben würde ich auch den einen tiefgreifenden Umbau der gesamten Innovationskette mit der Digitalisierung. Die Initiative #BAYERNDigital plant in den Zukunftsfeldern wie Künstliche Intelligenz, Blockchain oder Quantencomputing eine verstärkte Förderung.

Noch steht die Ministerin am Anfang ihrer Wirkens – aber nach dem Erfolg eines Umweltministeriums traue ich ihr zu, das Thema Digitalisierung nach vorne zu bringen. Wichtig ist nach Erkennen der Sachverhalte nun nicht stecken zu bleiben, sondern konsequent die Weiterentwicklung mit finanziellen und geistigen Potential nach vorne zu treiben.

 
 

Counter

Besucher:375205
Heute:10
Online:1

Mein aktuelles Buch

 

Inhaltsangabe zu "Die Stunde zwischen Frau und Gitarre"

  • In einem Wohnheim für behinderte Menschen wird die junge Natalie Reinegger Bezugsbetreuerin von Alexander Dorm. Der Mann sitzt im Rollstuhl, ist von unberechenbarem Temperament und gilt als »schwierig«. Dennoch erhält er jede Woche Besuch – ausgerechnet von Christopher Hollberg, jenem Mann, dessen Leben er vor Jahren zerstört haben soll, als er ihn als Stalker verfolgte und damit Hollbergs Frau in den Selbstmord trieb. Das Arrangement funktioniere zu beiderseitigem Vorteil, versichert man Natalie, die beiden seien einander sehr zugetan. Aber bald verstört die junge Frau die unverhohlene Abneigung, mit der Hollberg seinem vermeintlichen Freund begegnet. Sie versucht, hinter das Geheimnis des undurchschaubaren Besuchers zu kommen und die Motive seines Handelns zu verstehen. Dieser Roman ist eine Bergwerksfahrt in die Welt des Clemens J. Setz. Sie fördert ihre innere Ordnung zutage, ihre Geheimnisse und Prinzipien: Macht und Ohnmacht, Sinnsuche und Orientierungsverlust, Unterwerfung und Liebe in allen Spielarten – fürsorglich, respektvoll, besessen, Liebe als Wahn und als Manipulation. Und Rache. So subtil und schmerzhaft, dass die Frage nach Täter und Opfer in namenloses Gelände führt.
     
    https://www.pustet.de/shop/article/28540689/clemens_j_setz_die_stunde_zwischen_frau_und_gitarre.html