Ehrenamtliches Engagement

Veröffentlicht am 08.10.2012 in Soziales

Man macht es mit Leidenschaft und Idealismus - oder man tut es, weil es andere nicht tun, man freut sich und steckt Kritik ein - oftmals wirkt es wie ein Suchtmittel - das Ehrenamt.

Ob es im Bereich der Menschen- und Kinderrechte, dem Umwelt- oder dem Tierschutz ist, auch im sozialen und politischen Bereich kann man wertvolle Arbeit leisten. Mehr als ein Drittel der Bevölkerung ist im Ehrenamt tätig - das Ehrenamt hat positive Auswirkungen auf die persönliche Weiterentwicklung, das Wohlbefinden eines jeden einzelnen steigert sich und auch das Leben bekommt eine Struktur. Antriebsfeder ist der Kontakt zu anderen Menschen oder weil bestimmte Aufgaben gemacht werden müssen.

In der Sitzung der Arbeitsgemeinschaft der Vereine in Leitershofen hegte ich diese Gedanken und freute mich dass zwölf Vereinsvorsitzende sich zu ihrer Abstimmung der Termine trafen. Gerhard Heisele ist in der Zwischenzeit 22 Jahre Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft und sein Engagement hat die Vereine näher zusammen gebracht, zahlreiche Vereinsfeste zeugen davon, auch diese Art von Treffen zeigen es. Aber auch die Vorsitzenden der Vereine investieren zahlreiche Stunden, um die Werte Lebensqualität, Mitmenschlichkeit, Zusammenleben zu pflegen. Die Abstimmung ist wichtig - weil ohne Vereine geht es nicht.

 
 

Kommentare

Zu Artikeln, die älter als 90 Tage sind, können keine Kommentare hinzugefügt werden.

dSzyOskrtVohN

Warum trainieren sie nicht den Nacken und die Vorderarme[] Antwort vom September 26th, 2010 14:07:Der Nacken wird durch Rfcckenfcbungen wie das Kreuzheben miealebsttt. Das Gleiche gilt ffcr die Unterarme GrudfThomas[]julian Antwort vom September 27th, 2010 14:48:Der Nacken wird audferdem auch bei Schulterfcbungen.Spart natfcrlich auch Zeit. Bei Unterarmen ist es aber meiner Meinung nach so, dass sie immer hinterherhe4ngen und die Proportionen nicht stimmen.Zeit gegen ProportionenSchwere entscheidung[] Antwort vom Oktober 7th, 2010 10:32:Hi Julian,der Kf6rper entwickelt sich immer als Ganzes. Das heidft, wenn du hart trainierst, passen sich die anderen Muskelpartien zwangsweise an.Daher ist das Training kleiner Muskelpartien, wie beispielsweise den Unterarmen nicht nf6tig, da sie bei jeder dcbung mit beteiligt sind.Sollte jedoch ein offensichtliches Defizit bestehen, kann man sie noch separat trainieren GrudfThomas

Autor: Rachel, Datum: 02.01.2013, 12:15 Uhr


Counter

Besucher:375205
Heute:24
Online:1

Kalenderblock-Block-Heute

Alle Termine öffnen.

03.08.2021, 17:00 Uhr - 19:00 Uhr Mitgliederversammlung der Gesellschaft zur Förderung des Universitätsklinikums Augsburg

Alle Termine

Mein aktuelles Buch

 

https://www.deutschlandfunkkultur.de/hedwig-richter-demokratie-eine-deutsche-affaere-reform.950.de.html?dram:article_id=485011