Highlight für Stadtberger Vereinsvorsitzende - Besichtigung der Bunkeranlage

Veröffentlicht am 13.07.2019 in Allgemein

In der Arbeitsgemeinschaft der Vereine Stadtbergen stimmen sich über 20 Organisationen und Vereine zu den Veranstaltungsterminen ab. Auch bekommen die Vereine zu rechtlichen Veränderungen wie zum Beispiel dem Datenschutz Unterstützung, aber auch Erste-Hilfe und Umgang mit einen Defilbrator stehen auf dem Programm. Einmal jährlich gönnen sich die Vereinsvorsitzenden einen besonderen Höhepunkt – sie besuchen besondere Orte, die für die Allgemeinheit in der Regel nicht zugänglich sind – im letzten Jahr der Kirchturm der Maria Hilf – Kirche, in diesem Jahr die Besichtigung der Bunkeranlage unter dem Wittelsbacher Park.

Auf Einladung des Vorsitzenden der Arbeitsgemeinschaft Roland Mair trafen sich Alexander Götz und Harald Pröll von der Fussballabteilung, Gabriele Niesner (Partnerschaftsverein), Gabi Wiedemann ( SPD Stadtbergen), Anne Hagspiel (TSG – Turnabteilung), Peter Hagspiel (Pfarrgemeinderat), Herbert Franz (Schützenverein) und Anton Walter (Feuerwehr) vor dem Eingang in der Schiessstättenstraße um mit Hans Breu die Bunkeranlage zu besichtigen. Zweiter Bürgermeister Michael Smischek überbrachte den Dank im Namen der Stadt an die Vereinsvorsitzenden für die ehrenamtliche Arbeit.

Hans Breu war Beschäftigter des Technischen Hilfswerk und betreut seit vielen Jahren die Anlage. Er kann sich auch noch erinnern, wie er im zweiten Weltkrieg mit seiner Mutter in die Anlage hastete, weil ein Bombenangriff Augsburg bedrohte. In dunklen und kalten Gängen, teilweise nur 1,40 hoch harrten über 1.000 Menschen aus, um ihr Leben vor dem Bombenhagel zu schützen. Gebaut wurde die Anlage von rumänischen Gefangenen im Kriegsjahr 1944 nach einem Bombenangriff, in dem über 700 Menschen ums Leben kamen.

Die Vorsitzenden der unterschiedlichen Vereine waren beeindruckt von der Weitläufigkeit und den verschachtelten Gängen, die dort dunkel und kalt, eng und mit niedriger Höhe verlaufen. Heute werden die Anlagen von der Feuerwehr oder dem Katastrophenschutz zu Übungszwecken genutzt. Im Anschluss der Besichtigung entspannte man sich im nahe gelegenen Biergarten bei einer Bayerischen Brotzeit.

 
 

Kommentare

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht.

Die Trackback-URL ist die Adresse dieser Seite.

Kommentar eingeben


Speichern

Keine Kommentare vorhanden

Counter

Besucher:375205
Heute:80
Online:1

Kalenderblock-Block-Heute

Alle Termine öffnen.

16.07.2019, 16:00 Uhr - 19:00 Uhr Bau- und Umweltausschuss

25.07.2019, 19:00 Uhr - 22:00 Uhr Stadtrat

16.12.2019, 10:45 Uhr - 16.12.2018, 12:00 Uhr Festgottesdienst zum 65. Weihejubiläum

Alle Termine

Mein aktuelles Buch

Eine Seewirtschaft in Bayern, bizarre Gäste und eine Familie über drei Generationen, heillos verstrickt ins ungeliebte Erbe. Josef Bierbichler, der große Menschendarsteller des deutschen Theaters und Films, erzählt hundert Jahre Deutschland. Ein Epos über Krieg und Zerstörung, alte Macht und neuen Wohlstand, über die vermeintlich fetten Jahre.

Im Ersten Weltkrieg zerschlägt eine feindliche Kugel zuerst den Stahlhelm und dann den Schädel des ältesten Sohnes vom Seewirt. Also muss sein jüngerer Bruder Pankraz das väterliche Erbe antreten. Der überlebt zwar den zweiten großen Krieg, wäre aber trotzdem lieber Künstler als Bauer und Gastwirt geworden. Da braucht es schon einen Jahrhundertsturm, der droht, Haus und Hof in den See zu blasen, damit aus Pankraz doch noch ein brauchbarer Unternehmer und Familienvater wird.

Bestellt bei: https://www.pustet.de/shop/article/19083506/josef_bierbichler_mittelreich.html