Leserbrief zum Artikel „Raus aufs Land“ in der AZ am Montag/Dienstag, den 31. Dezember 2018 / 01. Jan

Veröffentlicht am 14.01.2019 in Allgemein

Liebe Augsburger Allgemeine,

also wenn der Artikel von Markus Bär keine Satire ist, dann muss man dem Zukunftsforscher Matthias Horx eindeutig widersprechen. Beiliegend meine Meinung.

Der Aussage des Zukunftsforschers Matthias Horx ist mit Bezug auf die deutsche Hauptstadt Berlin richtig, kann jedoch nicht auf den ländlichen Raum übertragen werden. Wie ernst es den politischen Parteien ist, kann man an der Staatsministerin für Digitales, Dorothee Bär von der CSU erkennen. Sie hält in einem Fernsehinterview eine flächendeckendes Mobilfunknetz genauso unrealistisch wie Flugtaxis. Falls die Bevölkerung nicht im Speckgürtel einer Großstadt wohnt, dann ist der Gang zum Haus- oder Facharzt, wie auch zur Bank umsonst – es gibt zunehmend weder den Arzt noch die Bank. Die Fahrt mit dem öffentlichen Bus in die Großstadt reduziert sich auf zweimal am Tag und das Essen läßt man sich am besten von einem Lieferdienst oder Onlinehändler bringen. Der ländliche Raum wird zum Ruhesitz für ältere Menschen, die den Absprung in die Großstadt nicht geschafft haben oder nicht wollten. Es mag sicherlich Ausnahmen geben, aber die Gleichstellung von ländlichem und städtischem Raum kann nur mit enormen Finanzmitteln erkauft werden.

 
 

Counter

Besucher:375205
Heute:8
Online:1

Kalenderblock-Block-Heute

Alle Termine öffnen.

16.12.2019, 10:45 Uhr - 16.12.2018, 12:00 Uhr Festgottesdienst zum 65. Weihejubiläum

Alle Termine

Mein aktuelles Buch

Eine Seewirtschaft in Bayern, bizarre Gäste und eine Familie über drei Generationen, heillos verstrickt ins ungeliebte Erbe. Josef Bierbichler, der große Menschendarsteller des deutschen Theaters und Films, erzählt hundert Jahre Deutschland. Ein Epos über Krieg und Zerstörung, alte Macht und neuen Wohlstand, über die vermeintlich fetten Jahre.

Im Ersten Weltkrieg zerschlägt eine feindliche Kugel zuerst den Stahlhelm und dann den Schädel des ältesten Sohnes vom Seewirt. Also muss sein jüngerer Bruder Pankraz das väterliche Erbe antreten. Der überlebt zwar den zweiten großen Krieg, wäre aber trotzdem lieber Künstler als Bauer und Gastwirt geworden. Da braucht es schon einen Jahrhundertsturm, der droht, Haus und Hof in den See zu blasen, damit aus Pankraz doch noch ein brauchbarer Unternehmer und Familienvater wird.

Bestellt bei: https://www.pustet.de/shop/article/19083506/josef_bierbichler_mittelreich.html