Öffentliche Toilette?

Veröffentlicht am 21.04.2019 in Allgemein

Fast schon ein Politikum oder ein unerledigtes Versprechen in den letzten Jahren ist das Angebot von öffentlichen Toiletten geworden – alle wollen sie, keiner will sie bezahlen. Hoffentlich kommt es zu einer zufriedenstellenden Lösung.

Wichtig wird es wenn es fast zu spät ist, jede/r ist bestimmt ist diese Situation gekommen, wenn es um die Suche nach einer öffentlichen Toilette geht. Die Verantwortung liegt im Bereich der Kommunen und billig sind diese Einrichtungen gleichfalls nicht. Stadtbergen hat sich bereits einige Mal auf den Weg gemacht, ist jedoch auf Grund der Kosten, sowohl in der Anschaffung als auch im laufenden Betrieb gescheitert. Auf der anderen Seite gibt es das Konzept der „Netten Toilette“: Gastronomen stellen Toiletten für Passanten zur Verfügung und kriegen für den Mehraufwand, den sie dadurch haben, eine Entschädigung von der Stadt. Der Unterhalt einer Toilette ist nicht zu unterschätzen In Nürnberg beträgt die Benutzung 50 Cent, der Unterhalt für sechs Toiletten kostet im letzten Jahr 1,18 Mio Euro, die Einnahmen betrugen nur 245.000 Euro. Übrigens, das Bieseln in der Öffentlichkeit ist nicht nur unhygienisch sondern auch teuer, zwischen 35 und 100 Euro sind häufig fällig.

Es wird in Stadtbergen eine Kombination zwischen öffentlicher Toilette und der „netten Toilette“ geben. Wichtig ist, dass Bürgermeister Paulus Metz diesen Sachverhalt angeht.

 
 

Counter

Besucher:375205
Heute:79
Online:1

Mein aktuelles Buch

Opfer 2117: Der achte Fall für Carl Mørck, Sonderdezernat Q, Thriller
Buch von Jussi Adler-Olsen

  • Der achte Fall für Carl Mørck und das Sonderdezernat Q

    Auf Zypern wird der spanische Journalist Juan Aiguader Zeuge, wie Helfer eine Tote aus dem Wasser ziehen: eine alte Frau aus dem Nahen Osten. Auf der sogenannten »Tafel der Schande« am Strand von Barcelona, wo die aktuelle Zahl der im Mittelmeer ertrunkenen Bootsflüchtlinge angezeigt wird, ist sie das Opfer 2117. Doch die alte Frau ist nicht ertrunken, sondern ermordet worden ...

    Zur selben Zeit reagiert der 22-jährige Alexander in Kopenhagen mit dem Killerspiel ›Kill Sublime‹ seinen Hass auf seine Eltern und die Gesellschaft ab. Das Foto des Opfers 2117. das weltweit durch die Presse ging, hängt an seiner Pinnwand. Er beschließt spontan, Rache zu nehmen für diese Frau, indem er Kill Sublime bis Level 2117 spielt. Dann will er das Haus verlassen, um wahllos zu morden. Im Moment ist er bei Level 1970 angelangt - da gehen im Polizeipräsidium von Kopenhagen anonyme Anrufe eines jungen Mannes ein, der ein Massaker ankündigt.

    Als Assad vom Sonderdezernat Q das Bild desOpfers 2117 zu Gesicht bekommt, bricht er zusammen. Denn er kannte diese Frau nur zu gut. Ein komplexer und hochemotionaler Fall für Carls Mørcks Team, der vor allem Assad an seine Grenzen bringt - und darüber hinaus.

    Zu bestellen bei Pustet.de

    https://www.pustet.de/shop/article/40427367/jussi_adler_olsen_opfer_2117.html