Öffentliche Toilette?

Veröffentlicht am 21.04.2019 in Allgemein

Fast schon ein Politikum oder ein unerledigtes Versprechen in den letzten Jahren ist das Angebot von öffentlichen Toiletten geworden – alle wollen sie, keiner will sie bezahlen. Hoffentlich kommt es zu einer zufriedenstellenden Lösung.

Wichtig wird es wenn es fast zu spät ist, jede/r ist bestimmt ist diese Situation gekommen, wenn es um die Suche nach einer öffentlichen Toilette geht. Die Verantwortung liegt im Bereich der Kommunen und billig sind diese Einrichtungen gleichfalls nicht. Stadtbergen hat sich bereits einige Mal auf den Weg gemacht, ist jedoch auf Grund der Kosten, sowohl in der Anschaffung als auch im laufenden Betrieb gescheitert. Auf der anderen Seite gibt es das Konzept der „Netten Toilette“: Gastronomen stellen Toiletten für Passanten zur Verfügung und kriegen für den Mehraufwand, den sie dadurch haben, eine Entschädigung von der Stadt. Der Unterhalt einer Toilette ist nicht zu unterschätzen In Nürnberg beträgt die Benutzung 50 Cent, der Unterhalt für sechs Toiletten kostet im letzten Jahr 1,18 Mio Euro, die Einnahmen betrugen nur 245.000 Euro. Übrigens, das Bieseln in der Öffentlichkeit ist nicht nur unhygienisch sondern auch teuer, zwischen 35 und 100 Euro sind häufig fällig.

Es wird in Stadtbergen eine Kombination zwischen öffentlicher Toilette und der „netten Toilette“ geben. Wichtig ist, dass Bürgermeister Paulus Metz diesen Sachverhalt angeht.

 
 

Kommentare

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht.

Die Trackback-URL ist die Adresse dieser Seite.

Kommentar eingeben


Speichern

Keine Kommentare vorhanden

Counter

Besucher:375205
Heute:80
Online:1

Kalenderblock-Block-Heute

Alle Termine öffnen.

16.07.2019, 16:00 Uhr - 19:00 Uhr Bau- und Umweltausschuss

25.07.2019, 19:00 Uhr - 22:00 Uhr Stadtrat

16.12.2019, 10:45 Uhr - 16.12.2018, 12:00 Uhr Festgottesdienst zum 65. Weihejubiläum

Alle Termine

Mein aktuelles Buch

Eine Seewirtschaft in Bayern, bizarre Gäste und eine Familie über drei Generationen, heillos verstrickt ins ungeliebte Erbe. Josef Bierbichler, der große Menschendarsteller des deutschen Theaters und Films, erzählt hundert Jahre Deutschland. Ein Epos über Krieg und Zerstörung, alte Macht und neuen Wohlstand, über die vermeintlich fetten Jahre.

Im Ersten Weltkrieg zerschlägt eine feindliche Kugel zuerst den Stahlhelm und dann den Schädel des ältesten Sohnes vom Seewirt. Also muss sein jüngerer Bruder Pankraz das väterliche Erbe antreten. Der überlebt zwar den zweiten großen Krieg, wäre aber trotzdem lieber Künstler als Bauer und Gastwirt geworden. Da braucht es schon einen Jahrhundertsturm, der droht, Haus und Hof in den See zu blasen, damit aus Pankraz doch noch ein brauchbarer Unternehmer und Familienvater wird.

Bestellt bei: https://www.pustet.de/shop/article/19083506/josef_bierbichler_mittelreich.html