Predigtreihe 2020: „Stationen des Glaubens auf dem Lebensweg“

Veröffentlicht am 14.09.2020 in Allgemein

Ich habe im letzten Jahr die Prediktreihe der Friedenskirche in Stadtbergen besucht. Es ist eine wertvolle Bereicherung in unserer Kommune und ich kann eine Teilnahme unbedingt empfehlen.

Nun habe ich am Wochenende gesehen, dass es auch in diesem Jahr diese Reihe gibt - sie steht unter dem Thema "Stationen des Glaubens auf dem Lebensweg".

Ich werde diese die nächsten Male besuchen. Lassen Sie sich zur Teilnahme und gehen Sie mit. Ich würde mich freuen. Im unteren Teil sind die einleitenden Worte von Thomas Oehl.

Liebe Gemeinde,
auch im Jahr 2020 setzen wir die schöne Tradition unserer Predigtreihe fort. Im vorigen Jahr hatten wir ein Thema mit einer besonders weiten Ausstrahlung: „Die Kirche und das Kreuz mit der Politik“. In diesem Jahr gehen wir wieder ein wenig mehr „nach innen“: Wir wollen den Stationen nachsinnen, die unser Glaube auf unserem Lebensweg macht. Da gibt es natürlich ganz viele, und auf jedem einzelnen Lebensweg ganz andere. Und doch sind da einige Stationen, die uns als Christen alle verbinden und die besonders markant sind. Sie sind deshalb auch mit „Meilensteinen“ unserer Biographie verbunden.

Von daher ergibt sich das Programm unserer Predigtreihe: Eröffnet wird sie am
3. Mai durch unseren Gemeindepfarrer Adam Weiner, der uns genauer in das Thema einführt. Am 7. Juni wird Pfr. Horst Schäfer der ersten großen Station des Glaubens auf dem Lebensweg nachsinnen: Dem Sakrament der Hl. Taufe, die ganz am Anfang dieses Lebenswegs steht. Diakon Bastian Geldmacher wird am 27. September das Heranwachsen und das dazu gehörige große Fest der Konfirmation zum Thema machen. Am 18. Oktober predige ich selbst über die Ehe und andere Lebensformen, in denen wir als Erwachsene dauerhaft stehen können. Der Kirchenjahreszeit gemäß wollen wir am 22. November, am Ewigkeitssonntag, die Predigtreihe eher still ausklingen lassen, um dem Gedanken an den Abschied aus dem irdischen Leben Raum zu geben.

Sie sehen: „Stationen des Glaubens auf dem Lebensweg“ – das ist ein Thema, das uns alle unmittelbar und unbedingt angeht. Wir sind alle mit diesem Thema vertraut, aus unserer eigenen Glaubens- und Lebenserfahrung. Gerade deshalb mag es uns besonders wichtig sein, darüber einmal ganz ausdrücklich nachzudenken und miteinander zu teilen, was uns dazu beschäftigt.
So glauben und hoffen wir, Ihr Interesse geweckt zu haben, und laden Sie ganz herzlich ein zu den Gottesdiensten der diesjährigen Predigtreihe! Und natürlich auch zum anschließenden Predigtnachgespräch, bei dem wir unsere Erfahrungen austauschen, Fragen stellen, Antworten zu geben versuchen und ganz offen diskutieren, einfach miteinander ins (Glaubens-)Gespräch kommen wollen.

In diesem Sinne: Wenn Sie möchten, laden Sie sich den Flyer mit den Terminen doch gleich runter, drucken ihn aus und heften Sie ihn an Ihre Pinnwand. So haben Sie alle Gottesdiensttermine vor Augen.
Wir freuen uns, wenn Sie zahlreich kommen!

Herzlich und mit guten Wünschen grüßt Sie
Ihr
Thomas Oehl (im Namen aller Prediger)

 
 

Kommentare

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht.

Die Trackback-URL ist die Adresse dieser Seite.

Kommentar eingeben


Speichern

Keine Kommentare vorhanden

Counter

Besucher:375205
Heute:35
Online:1

Mein aktuelles Buch

 

Inhaltliche Beschreibung (der Homepage der Autorin entnommen)

Wie wir uns präsentieren und wie wir wahrgenommen werden, ist Teil unserer Persönlichkeit. Das Bild, das wir abgeben, und die Rolle, die wir spielen, sind elementar für unseren Erfolg im beruflichen wie im privaten Kontext. In meinem Buch „Nur wer sichtbar ist, findet auch statt“ erkläre ich wie man eine persönliche Marke aufbaut und wie man seine eigene Agenda findet. Mein eigener Erfolg fiel mir nicht einfach zu, denn zu Beginn meiner Karriere wurde ich oft in Schubladen gesteckt. Deshalb erzähle ich in meinem Buch wie wir unsere Wahrnehmung online in den sozialen Medien, aber auch offline, selbst gestalten können. Dabei berichte ich von meinen eigenen Erfahrungen in der Politik und der Digitalbranche, von Rückschlägen, Lerneffekten und meiner ganz persönlichen Markenbildung.