Unbedingt vormerken: Deine Anne - Ein Mädchen schreibt Geschichte

Veröffentlicht am 09.10.2020 in Allgemein

Geschichte darf nicht vergessen werden - nur das permanente Gespräch, die Diskussion und das Erinnern hilft uns die Fehler aus der Vergangenheit in Zukunft nicht zu wiederholen. Aus diesem Grund halte ich die Ausstellung und die Veranstaltungen für sehr wichtig.

Das Tagebuch von Anne Frank kennen heute viele Menschen und sind immer noch erschüttert über den Einblick in den alltäglichen Einblick des jungen Mädchens und die phantasievollen Gedanken von Anne Fragen. Es ist das Schicksal von einem jungen Menschen, das letztendlich über sechs Millionen Menschen das Leben kostete. Aktuell gibt es eine Wanderausstellung, die sich vom 13. November bis zum 03. Dezember in der Region befindet. Auch in unserer Region gibt es einen Anlaufpunkt – es ist die Halle 116 in der Sheridankaserne. Dort befand sich über ein Jahr eine Außenlager des Konzentrationslager in Dachau. Die Stadt Augsburg hat es sich nach eigenen Worten zur Aufgabe gemacht, dort einen Erinnerungsort- und Lernort einzurichten. Nun sollte auch mutige und spürbare Schritte folgen. Das Thema trifft auch Stadtbergen, eine Aufarbeitung und ein Erinnern an die Zeit des Nationalsozialismus wäre dringend notwendig. Vielleicht fühlen sich Menschen ermutigt die Initiative zu ergreifen. Weitere Informationen unter folgender Adresse: https://www.augsburg.de/kultur/erinnerungskultur/veranstaltungen

 
 

Kommentare

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht.

Die Trackback-URL ist die Adresse dieser Seite.

Kommentar eingeben


Speichern

Keine Kommentare vorhanden

Counter

Besucher:375205
Heute:32
Online:1

Mein aktuelles Buch

 

Inhaltliche Beschreibung (der Homepage der Autorin entnommen)

Wie wir uns präsentieren und wie wir wahrgenommen werden, ist Teil unserer Persönlichkeit. Das Bild, das wir abgeben, und die Rolle, die wir spielen, sind elementar für unseren Erfolg im beruflichen wie im privaten Kontext. In meinem Buch „Nur wer sichtbar ist, findet auch statt“ erkläre ich wie man eine persönliche Marke aufbaut und wie man seine eigene Agenda findet. Mein eigener Erfolg fiel mir nicht einfach zu, denn zu Beginn meiner Karriere wurde ich oft in Schubladen gesteckt. Deshalb erzähle ich in meinem Buch wie wir unsere Wahrnehmung online in den sozialen Medien, aber auch offline, selbst gestalten können. Dabei berichte ich von meinen eigenen Erfahrungen in der Politik und der Digitalbranche, von Rückschlägen, Lerneffekten und meiner ganz persönlichen Markenbildung.