Vereinsförderung im Mittelpunkt der Frühjahrssitzung der Arbeitsgemeinschaft der Vereine

Veröffentlicht am 19.03.2022 in Allgemein

Das Ziel der Arbeitsgemeinschaft der Vereine ist, die Veröffentlichung von Terminen und eventuelle Terminüberschneidungen mit anderen Vereinen zu vermeiden. Seit Beginn der Pandemie im März 2020 wurden fast alle Veranstaltungen abgesagt. Oftmals wurden die Planungen von den Vereinen begonnen, aber dann aufgrund von gesetzlichen Vorsorgemaßnahmen wieder abgesagt. Die ArGe Stadtbergen hat deswegen neben der Terminabstimmung wichtige inhaltliche Fragestellungen wie zum Beispiel das Thema Fair Trade oder Fortbildung für Vereinsvorsitzende in den Themenplan mit aufgenommen.

Die Frühjahrssitzung der ArGe Stadtbergen fand nun wieder in Präsenz statt. Zahlreiche Vereinsvorsitzende nahmen sich die Zeit, um über die finanzielle Vereinsförderung weitere Informationen zu bekommen. Die Zuwendungen an die Gruppierungen sind eine freiwillige Leistung. In der vergangenen Haushaltsdebatte im Stadtrat waren sich alle Fraktionen einig, den Vereinen weiterhin die finanzielle Unterstützung für die Arbeit von Kindern und Jugendlichen zu gewähren.

Bürgermeister Paul Metz berichtete, dass die Kommune vor finanziellen großen Herausforderungen stehen. Die Erweiterung am Kindergarten Reiterweg, der Neubau eines Kindergartens im Fryar Ring und auch die Sanierung der Oswald-Merk-Halle kosten Aufwendungen im Millionenbereich. Der Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft, Roland Mair, stellte die Zuschüsse vor. Vereine und Organisationen bekommen finanzielle Unterstützung für Investitionen, für Pachten und Miete sowie eine Förderung für die Jugendarbeit und damit verbundene Anlagen wie Hallen oder Plätze.

Bei den Investitionen beantragen die Vereine vor Beginn der Maßnahme die Bezuschussung. Bezuschusst werden Neuanschaffungen und Baumaßnahmen nach Beschluss des verantwortlichen Ausschusses im Stadtrat mit 25 Prozent des Kostenvoranschlags nach Abschluss der Maßnahme mit höchsten 25 % der tatsächlich entstandenen Kosten. Ersatzbeschaffungen mit Ausnahme von Rasenmäher werden nicht unterstützt. Für die Zahlung von Pachtzins oder Erbbaupacht sind die Vereine ausgenommen. Auch die Nutzung von Sporthallen oder anderen städtischen Einrichtungen sind sie befreit. Es erfolgt ausschließlich eine interne Leistungsverrechnung. Kinder und Jugendliche bekommen pro Person eine Förderung von 20 Euro pro Jahr, wenn die Mitgliederzahl an die Stadtverwaltung übermittelt wurde. Falls der Sportverein eine Halle oder Anlage eigenwirtschaftlich betreibt, dann erhöht sich der Zuschuss um 17,50 Euro pro Mitglied der jeweiligen Abteilung. Die Förderungen werden ab April an die Vereine ausbezahlt, bei höheren Zuschüssen erfolgt es auf Raten im April und September. Die jährliche Unterstützung der Kommune beträgt ohne die Investitionszuschüsse einen Betrag von 120.000 Euro. Die Vereinsvorsitzenden nahmen die Detailinformationen mit Interesse auf und beseitigten Informationsdefizite.

Neben dem inhaltlichen Teil wurden die anstehenden Veranstaltungen zusammengetragen. Das Stadtfest findet wieder in der früheren Form, wie sie vor der Pandemie üblich war, statt. In der Vergangenheit planten die Vereinsvorsitzenden auch immer einen Vereinsabend, in diesem Jahr wird eine Stadtrundfahrt mit den drei Arbeitsgemeinschaften und dem Stadtführer und Bürgermeister Paul Metz geplant. Der Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Mair berichtet, dass Fair Trade überwiegend in den kirchlichen Gemeinden und Schulen stattfindet. Ein neu gegründete Arbeitsgruppe zu Fair Trade plant eine Plattform, auf der Vereine Aktionen veröffentlichen können. Damit will man den Fair-Trade-Titel der Stadt mehr in den Fokus stellen. Die Terminabstimmung erfolgte aufgrund von wenigen Terminen reibungslos.

 
 

Kommentare

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht.

Die Trackback-URL ist die Adresse dieser Seite.

Kommentar eingeben


Speichern

Keine Kommentare vorhanden

Counter

Besucher:375205
Heute:8
Online:1

Mein aktuelles Buch

 

Meine erste Berührung war "Alte weisse Männer". Das Buch war ein Geschenk an unseren Stadtdirektor Holger Klug, der es mit Interesse und zunehmender Begeisterung gelesen hat. Es ist der angenehme Schreibstil, das Miterleben mit Sophie Passmann, dass die Schriftstellerin sympathisch macht. Aus dieem Grund bin ich gespannt wie es mit diesem Buch ist. .. und ich habe keine Kritiken oder Informationen im Internet gelesen.