Vermögenssteuer entspricht den Grundsätzen der Sozialen Marktwirtschaft

Veröffentlicht am 26.08.2019 in Allgemein

Die Vermögenssteuer ist kein Griff in die Handtasche der wohlhabende alten Dame, es ist kein Schlag zur Vernichtung von Arbeitsplätzen und der Wirtschaftsstandort Deutschland gerät auch nicht ins Wanken. Die Einführung der Vermögenssteuer gibt den Menschen wieder das Gefühl, das die Politik aktiv etwas gegen das Auseinandertriften der Gesellschaft tut. Die reichsten der Gesellschaft sind seit 1991 um 31 Prozent reicher geworden, die unteren 10 Prozent haben heute weniger in der Tasche wie 1991. Es gibt noch weitere Berechnungen indem die Ungleichheit in der Einkommensverteilung aufgezeigt werden kann.

In den letzten Jahren wurden die Spitzenverdiener kräftig entlastet: 1998 lag der Spitzensteuersatz bei 53 Prozent, heute haben wir 42 Prozent oder bei sehr hohem Einkommen sind es 45 Prozent. Die Unternehmenssteuern wurden gesenkt, die Abgeltungssteuer wurde eingeführt, die Vermögenssteuer wurde abgeschafft und die Erbschaftssteuer auf Unternehmensübertragungen beseitigt. Und der kleine Mann, der zahlte für die Bankenkrise, die am 15. September 2008 begonnen hatte.

Wer nun heute nichts anderes im Sinn hat die Hand über die Spitzenverdiener und der reichen Bevölkerung zu halten, der hat das Prinzip der Sozialen Marktwirtschaft nicht verstanden. Breite Schultern können mehr tragen wie schmale Schultern. Aus diesem Grund ist es Pflicht und Notwendigkeit die Vermögenssteuer einzuführen, das ist keine Neiddiskussion und auch keine Gefährdung der Deutschen Wirtschaft.

Zuletzt ein Zitat aus der Süddeutschen Zeitung von heute: Die SPD handelt richtig, wenn sie den Reichtum anders als in den vergangenen Jahren konsequent heranzieht. Wer immer nur so tut als ob, den nimmt kein Wähler mehr ernst.

 
 

Kommentare

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht.

Die Trackback-URL ist die Adresse dieser Seite.

Kommentar eingeben


Speichern

Keine Kommentare vorhanden

Counter

Besucher:375205
Heute:4
Online:1

Kalenderblock-Block-Heute

Alle Termine öffnen.

13.10.2019, 10:00 Uhr - 12:00 Uhr Prediktreihe

03.11.2019, 10:00 Uhr - 12:00 Uhr Prediktreihe

16.12.2019, 10:45 Uhr - 16.12.2018, 12:00 Uhr Festgottesdienst zum 65. Weihejubiläum

Alle Termine

Mein aktuelles Buch

Eine Seewirtschaft in Bayern, bizarre Gäste und eine Familie über drei Generationen, heillos verstrickt ins ungeliebte Erbe. Josef Bierbichler, der große Menschendarsteller des deutschen Theaters und Films, erzählt hundert Jahre Deutschland. Ein Epos über Krieg und Zerstörung, alte Macht und neuen Wohlstand, über die vermeintlich fetten Jahre.

Im Ersten Weltkrieg zerschlägt eine feindliche Kugel zuerst den Stahlhelm und dann den Schädel des ältesten Sohnes vom Seewirt. Also muss sein jüngerer Bruder Pankraz das väterliche Erbe antreten. Der überlebt zwar den zweiten großen Krieg, wäre aber trotzdem lieber Künstler als Bauer und Gastwirt geworden. Da braucht es schon einen Jahrhundertsturm, der droht, Haus und Hof in den See zu blasen, damit aus Pankraz doch noch ein brauchbarer Unternehmer und Familienvater wird.

Bestellt bei: https://www.pustet.de/shop/article/19083506/josef_bierbichler_mittelreich.html